Schulden - Nein Danke

Schulden machen erscheint vielen heutzutage als etwas ganz Normales. Denn in manchem Elternhaus wird es uns ja auch vorgemacht: Kaum eine Anschaffung, die nicht durch einen Ratenkredit finanziert wird, ob Haus, Küche, Auto, Sofa oder auch Klamotten.

Der Haken an der Sache ist: Die Zeiten haben sich geändert, die Zeiten sind härter geworden. Nicht nur die wirtschaftliche Situation hat sich verschärft, sondern auch die Gesetze (z.B. was das Sprayen betrifft).

Man muss deshalb heutzutage sehr aufpassen, denn bei Nichtzahlung von Schulden können SCHUFA-Eintragungen und Lohnpfändungen bestehende oder zukünftige Arbeitsverhältnisse gefährden. Bußgelder und Geldstrafen können sogar zu Haftstrafen führen.

Was für Jugendliche und junge Erwachsene zu diesem Thema wichtig ist, ist auf dieser Website zusammengefasst. Wenn du Fragen und Probleme hast, kannst du das Messageboard nutzen, um dir schnell Rat zu holen, oder anrufen und/oder vorbeikommen.

Die häufigsten Ursachen für eine Verschuldung in der Jugend sind:

  • Handyschulden und Internet
  • Warenkäufe und Kredite
  • Bußgelder und Geldstrafen (z.B. für Verkehrsdelikte, Schwarzfahren, etc.)
  • Privatschulden (Freunde, Verwandte)
  • Kursgebühren und Mitgliedschaften (Fitnessclub, Kosmetikkurs, Privatschulgebühren)
  • Lebenshaltungskosten (Miete, Energie, Fahrtkosten, Versicherungen)